• Portal Intersektionalität

    Das Portal Intersektionalität empfiehlt sich, um sich mit dem Konzept und der Theorie zu Intersektionalität grundlegend und umfassend zu beschäftigen. Die unter der Rubrik „Theoriebildung“ aufgeführten „Schlüsseltexte“ führen in die Genese des Konzeptes und in seine wichtigsten Diskussionsfelder ein. Auch kritische Beiträge dazu finden hier Platz. Die Lektüre der Schlüsseltexte erfordert eine Vertrautheit mit akademischer Begrifflichkeit und Argumentation oder aber die Bereitschaft, Zeit zu investieren, um damit vertraut zu werden.

    Laufende Diskussionen und bevorstehende Veranstaltungen sind über die übersichtlich aufgeführten Rubriken der Website (wie „Forschungsprojekte“, „Forum Praxis“, „Experimentierräume“) zugänglich.

  • Schweighofer-Brauer, Annemarie (2015): Mann_, Frau_, Trans_, Inter_.

    Eine geschlechtergeschichtliche Perspektive, URL: http://www.fbi.or.at/download/2015-asb-geschlechter.pdf.  letzter Zugriff (14.12.2015)

    In der geschlechterpädagogischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen wird die
    Gewohnheit, Menschen in zwei Geschlechter einzuteilen und diese in enge
    Stereotypengrenzen zu pferchen, zunehmend in Frage gestellt. Das geschieht etwa durch
    Jugendliche, die zugewiesene Zuordnungen verweigern; oder in geschlechterpädagogischen
    Fortbildungen, in denen Teilnehmende in der Selbstverständlichkeit, von den gewohnten
    zwei Geschlechtern auszugehen, irritiert werden.
    Dieser Aufsatz will für die gesellschaftspolitische und persönliche Reflexion dieses Themas
    bzw. für die kognitive Bearbeitung der Verunsicherung, die die befürchtete „Auflösung der
    Geschlechter“ auslöst, Grundlagen und Anregungen liefern. Diese stammen aus der Frauen-,
    Männer- und Geschlechterforschung mit Fokus auf die historische Forschung. Es werden
    aber nicht nur Ergebnisse aus der Forschung und Theoriebildung dargelegt, sondern es wird
    versucht, diese Forschung selbst historisch zu kontextualisieren.

  • Intersektionalität – Impulse für die feministische Beratung

    Fleischer, Eva (o.J.): Intersektionalität – Impulse für die feministische Beratung. Folien zu einem Vortrag, die einen Überblick zu Intersektionalität mit Blick auf Beratung und Soziale Arbeit geben. Im Mittelpunkt stehen dabei die Erörterung von Diskriminierung, Differenzlinien (Kategorisierungen) und intersektionalen Analysemethoden.